*Rezension* Last Haven – Tödliche Geheimnisse, Lisbeth Jarosch

“Eine spannende und futuristische Dystopie.”


Worum geht es?

Nordamerika im Jahr 2335. Vor mehr als 200 Jahren wurde hier der Staat Last Haven als internationales Projekt zur Lösung der Überbevölkerung der Erde gegründet. Als einziger Ort auf der Welt bietet er Sicherheit und Lebensqualität – zumindest denjenigen, die ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten. Doch was passiert, wenn man dazu nicht mehr in der Lage ist? Wie schnell es dazu kommen kann, erfährt die 18-jährige Aida am eigenen Leib, als sie sich bei einem Arbeitsunfall verletzt. Auf einmal steht sie selbst auf dem Prüfstand und muss ihren Wert unter Beweis stellen. Zum Glück gibt es da jemanden, der ihr bei ihrem Kampf um einen Platz in der Gesellschaft eng zur Seite steht. Denn Last Haven ist gnadenlos gegenüber allen, die dem Land auf der Tasche liegen…

Meine Meinung

Last Haven ist mal eine etwas andere Dystopie die “eigentlich” sehr realitätsbezogen ist. Alles was in diesem Buch beschrieben wird könnte im Jahr 2335 wirklich so sein. 
Genau aus diesem Grund hat mir dieses Buch auch gut gefallen. Ich mochte es wie die Autorin die Reise der Protagonistin beschreibt. Denn eigentlich ist der Mittelpunkt wirklich Aida. Sie wird auf eine harte Probe gestellt und hat mehr mit ihrer eigenen Persönlichkeit zu kämpfen als mit dem gesamten System. In diesem Buch geht es viel um das Thema Angst. Angst zu versagen oder um die eigene Existenz selbst. Von Kapitel zu Kapitel rutscht man mehr und mehr in dieses Loch und kann die Gefühle von Aida fast mitfühlen. 
Mir hat zudem auch der Schreibstil sehr gut gefallen. Es liest sich sehr flüssig und die Machart fand ich wirklich super. 
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings doch. Der Anfang des Buches ist wirklich sehr fesselnd, doch dann nimmt die Spannung etwas ab und man fragt zwischendrin wann es endlich wieder an fahrt aufnimmt. Das hat mich dann in der Euphorie etwas ausgebremst. Zum Ende wird Last Haven aber noch mal richtig spannend. 
Mein Fazit: Eine gute Dystopie die eher auf die Psyche geht.
Ich gebe 4 von 5 Delicious Sternchen. 
  

Details

Seitenzahl: 360 Seiten
Sprache: Deutsch
Piper Gefühlvoll (12. Januar 2018)
Taschenbuch: 13,99 € 
Ebook: 2,49 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.