*Rezension* Thalamus von Ursula Poznanski

 

“Sehr interessantes Thema und gute Umsetzung.”

 

Worum geht es?

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

 

Meine Meinung

Seitdem ich wusste das dieses Buch erscheint, konnte mich nichts mehr halten. Ich musste es sofort haben und ich musste es sofort lesen. Die Thematik hat mich mehr als angesprochen. Seit einiger Zeit wandere ich etwas um Poznanski herum und wollte schon so einige Male zu einem ihrer Bücher greifen. “Thalamus” ist demzufolge das erste Buch das ich von der Autorin lese.
Allein als das Cover veröffentlicht wurde war ich Feuer und Flamme. Es ist einfach grandios geworden und passt richtig gut zur Story.

Nun aber zum Inhalt:
Der Einstieg in die Geschichte ist genauso spannend wie ich es erwartet hatte. Allerdings erfährt man auch schon im Klappentext was auf den ersten Seiten passiert. Also im großen und ganzen auch keine Überraschung. Für den Einstieg aber wirklich gelungen.
Ab da an verstrickt sich alles und man erfährt einige Hintergründe und vor allem was genau mit Timo, dem Hauptprotagonisten, nicht stimmt. Die Autorin schafft es, immer weiter in die menschliche Psyche einzudringen und die Empfindungen von Timo so gut wiederzugeben das man irgendwann glaubt man hätte selbst mit einigen dieser Probleme zu kämpfen. So geht es seinen Weg und die Stimmung wird immer düsterer als Timo eigenartige Dinge passieren.

Ab da an zieht sich die Geschichte aber auch leider ein bisschen. Auch wenn alle Dialoge und Passagen schlüssig sind und auf einen bestimmten Punkt zurollen, hatte ich irgendwann das Gefühl an einem Punkt festzuhängen. Die Geschichte kam nicht so richtig voran. In einigen Szenen war es auch etwas vorausschauend und ersichtlich was als nächstes passiert.

Dennoch hat mich die Story begeistert und konnte auch am Ende noch einen drauflegen. Der Schreibstil von der Autorin ist wirklich Klasse. Sehr flüssig und verständlich. Deshalb werde ich mir demnächst noch weitere Bücher von Ursula Poznanski zulegen.

Mein Fazit: Eine wirklich spannende und unterhaltsame Geschichte die im Mittelteil etwas schwächelt, aber zum Ende hin wieder alles gibt.

Von mir gibt es 4 von 5 Neurologische Delicious Sternchen.

 

Details

Seitenzahl: 448 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Loewe
Taschenbuch: 16,95 €
Ebook: 12,99 €
Hörbuch: 13,66 €

 *

*Affiliatelink.
Was ist das? Das bedeutet, wenn du etwas bei Amazon kaufst, bekomme ich, für deine Entscheidung, ein paar Cent ab.
Dir entstehen keinerlei Kosten! Im Gegenteil, du kannst mich damit gratis unterstützen.
Ich freue mich über jeden der sich für ein von mir vorgestelltes Buch entscheidet. 🙂
Euer Lexy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.